Anpassungen im Sanierungs- und Insolvenzrecht

Mittwoch, 02.11.2022

Das Kabinett und der Bundestag haben die aktuellen Maßnahmen zur Umsetzung der insolvenzrechtlichen Vorgaben beschlossen.

Gegenstand der neuen Regelungen sind die Verkürzung des Prognosezeitraums für die Überschuldungsprüfung von zwölf auf nunmehr vier Monate, womit die Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung nach § 15a InsO wesentlich abgemildert wird. Weiterhin werden die Planungszeiträume für Eigenverwaltungs- und Restrukturierungsplanungen von sechs auf vier Monate verkürzt. Demgegenüber wird die Höchstfrist für die Insolvenzantragsstellung wegen Überschuldung von derzeit sechs auf acht Wochen hochgesetzt. Die Insolvenzantragspflicht wegen Zahlungsunfähigkeit und die Höchstfrist zur Antragstellung wegen Zahlungsunfähigkeit bleiben von der Regelung unberührt. Die Regelungen sollen schnellstmöglich in Kraft treten und gelten bis zum 31. Dezember 2023.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Bundesministeriums für Justiz (BMJV):

(Autor/Quelle: GSA)

Stellenangebote

Sie wollen ein Teil des Teams werden? [weiterlesen]

Förderung der Aus- und Weiterbildung

Bildungsschecks [weiterlesen]

Unternehmensspezifische Qualifizierung [weiterlesen]

Unternehmensberatung

Förderung von Beratungen bei gewerbl. Unternehmen [weiterlesen]

Unternehmenshotline [weiterlesen]

Existenzgründung

Mikrodarlehen [weiterlesen]

Bildungsschecks [weiterlesen]

Gründungsstipendien [weiterlesen]

KMU-Prüfung

KMU-Formular [weiterlesen]

Eine Gesellschaft des
Landes Mecklenburg-Vorpommern

Logo Mecklenburg-Vorpommern

Logo Europäische Union, Europäischer Sozialfond

Zertifikat nach DIN EN ISO 9001:2008 für Mikrodarlehen, Weiterbildungsberatung, Prüfung von Förderanträgen sowie Erstellung von Gutachten im Auftrag von Ministererien und Instituten