Bundesweit weniger Insolvenzen im Jahr 2016

Mittwoch, 15.03.2017

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat die aktuellen Daten zum Insolvenzgeschehen in Deutschland für das Jahr 2016 auf der Grundlage der Angaben der deutschen Amtsgerichte veröffentlicht.

 

Danach ergaben sich für das Jahr 2016 insgesamt 122.514 Insolvenzen, das waren ca. 3,9% weniger als im Jahr 2015. Darunter fallen 21.518 Unternehmensinsolvenzen, was für diese Gruppe einem Rückgang von ca. 6,9% zum Vorjahr entspricht. Bezüglich der Verbraucherinsolvenzen ergeben sich für das Jahr 2016 insgesamt 77.238 Anmeldungen, was einen Rückgang in Relation zum Jahr 2015 von ca. 3,6% bedeutet. Die Insolvenzen von Personen, die früher einer selbstständigen Tätigkeit nachgegangen sind, lagen mit 20.127 Fällen um 2,1 % unter dem Vorjahresniveau. Weiterhin  sind 3.055 Nachlassinsolvenzen und 576 Insolvenzen von natürlichen Personen, die als Gesellschafter größerer Unternehmen gemeldet waren, registriert.

 

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Statistischen Bundesamtes (Destatis).

 

(Autor/Quelle: GSA)

Förderung der Aus- und Weiterbildung

Bildungsschecks [weiterlesen]

Häufig gestellte Fragen zu Bildungsschecks [weiterlesen]

Unternehmensberatung

Förderung von Beratung in KMU [weiterlesen]

Unternehmenshotline [weiterlesen]

Existenzgründung

Mikrodarlehen [weiterlesen]

Gründerstipendium [weiterlesen]

Eine Gesellschaft des
Landes Mecklenburg-Vorpommern

Logo Mecklenburg-Vorpommern

Logo Europäische Union, Europäischer Sozialfond

Zertifikat nach DIN EN ISO 9001:2008 für Mikrodarlehen, Weiterbildungsberatung, Prüfung von Förderanträgen sowie Erstellung von Gutachten im Auftrag von Ministererien und Instituten